macOS Mojave Review

Es ist wieder mal an der Zeit für ein macOS Update, dieses Jahr unter dem Codenamen „Mojave“. Nachdem die letzten beiden Releases einen Codenamen aus dem Sierra Nevada Hochgebirge trugen, verschlug es Apple diesmal in die Mojave Wüste, welche sich zwischen Los Angeles und Las Vegas befindet. Mit diesem Release, welcher mittlerweile die Version 10.14 trägt, hat Apple wieder einige kleine Verbesserungen an macOS vorgenommen. Im nachfolgenden Review werden die wichtigsten Neuerungen vorgestellt und von uns bewertet.

Dark Mode

Lange hat es gedauert, endlich ist er da: Der Dark Mode. Apple hat sich mit einem Dark Mode (Dunkelmodus) lange Zeit gelassen, dafür ist die Umsetzung aber richtig gut gelungen. Während das bis Mojave vorhandene Dunkle Theme nur die Menüleiste und Dock abgedunkelt hat, zieht sich der neue Modus durch das ganze OS. Alle Apps von Apple wurden dafür mit einem dunklen Erscheinungsbild überarbeitet. So erstrahlen Safari, der Finder und sogar der Papierkorb in augenschonender dunkler Optik. Entwickler können auch abfragen welcher Modus aktiv ist und so ein automatisches Umschalten in ihre Apps einbauen, wie es zum Beispiel Mozilla bereits getan hat. Im folgenden ein kleiner Eindruck davon.

MacOS Mojave Dark Mode
Dunkel vs. Hell (Quelle: Apple.com)

Dynamischer Hintergrund

Passend zum Dark Mode hat Apple Hintergründe vorgestellt welche sich über den Tag verändern. Derzeit sind zwei Hintergründe enthalten, ein Bild der Mojave Wüste, welches von strahlendem Sonnenschein auf einen Sternenhimmel wechselt und ein Farbverlauf, welcher von hellen auf ein dunkles Blau wechselt. Unserer Meinung nach ein nettes Feature welches hoffentlich auch für Entwickler zugänglich wird.

Dynamischer Hintergrund

Stapel

Viele kennen das Chaos mit zu vielen Dateien am Schreibtisch, man legt alles dort ab und findet nichts mehr. Dafür hat Apple jetzt eine Lösung gefunden: Stapel. Aktiviert man diese Funktion, werden alle Dateien am Schreibtisch in verschiedene Kategorien katalogisiert und können so einfacher gefunden werden. Wie das ganze in der Praxis aussieht ist hier zu sehen:

Ohne / Mit Stapel

Finder

Ein paar neue Features hat auch der Finder bekommen. Ab jetzt ist es möglich diverse Metadaten einer Datei in einer Sidebar anzuzeigen und je nach Dateityp können auch unterschiedliche Quick-Actions wie Drehen oder Markieren ausgeführt werden. Es ist auch die neue Galeriedarstellung hinzu gekommen mit welcher man dank großer Vorschaubilder einfach zur richtigen Datei findet.

Mojave Quick-Actions

Übersicht

Drückt man die Leertaste bekommt man jetzt viel mehr als nur eine Vorschau. Die neue Übersicht ermöglicht es Dateien zu drehen oder Notizen darin zu machen ohne eine App öffnen zu müssen. Sehr praktisches neues Feature wenn man eine Datei nur geringfügig anpassen muss.

Mojave Übersicht

Bildschirmfotos

Viele werden die Abkürzungen Shift+Command+4 oder Shift+Command+3 kennen um Screenshots am Mac zu erstellen. Diese Abkürzungen muss man sich jetzt nicht mehr unbedingt merken, da Apple mit Mojave die App Bildschirmfoto hinzugefügt hat. Mit dieser App lassen sich Screenshots und Videos noch einfacher machen, da es jetzt eine grafische Oberfläche gibt. Es gibt auch erweiterte Optionen wie einen Timer oder die Option den Mauszeiger zu fotografieren. Zusätzlich dazu wird jetzt auch eine Vorschau unten rechts nach erstellen einer Aufnahme angezeigt, wie es auch am iPhone oder iPad der Fall ist. Klickt man die Vorschau an öffnet sich die Aufnahme in der vorhin erwähnten neuen Übersicht. Alles in allem eine praktische Verbesserung, welche auch beim Erstellen der Screenshots dieses Reviews geholfen hat.

Mojave Bildschirmfoto App
Mojave Bildschirmfoto Vorschau

Kamera-Übergabe

Mit diesem neuen Feature kann man das iPhone bzw. iPad als Kamera oder Scanner für den Mac verwenden und die gemachten Bilder direkt in eine Applikation einfügen. Zur Verfügung steht das Feature in den folgenden Apps:

  • Mail
  • Notizen
  • Pages, Keynote, Numbers

FaceTime

Mit Mojave hätten wie bei iOS 12 FaceTime Gruppentelefonate mit bis zu 32 Teilnehmern kommen sollen. Leider wurde das Feature von Apple vorerst wieder entfernt. Ein Release ist mit einem zusätzlichem Update im Herbst geplant.

Neue Apps

Apple hat bei der Ankündigung von MacOS Mojave auf der WWDC auch das Projekt Marzipan vorgestellt. Dieses Projekt wird es ab 2019 ermöglichen iOS Apps mit wenigen Anpassungen auf MacOS zu bringen. Die ersten Früchte dieses Projekts sind auch bereits in MacOS Mojave zu sehen: Die neuen Home, Sprachmemo und Aktien Apps. Diese Apps wurden nicht extra für MacOS programmiert, es wurde einfach die iOS App verwendet und mittels Projekt Marzipan für MacOS adaptiert. Mehr von diesen Apps werden wir im nächsten Jahr sehen, den dann wird das Projekt für Entwickler freigegeben.

Wenn man die iOS Apps kennt, findet man sich bei den neuen Apps sofort zurecht. Sie sind fast identisch aufgebaut und sehen aus wie die Apps am iPad.

Mit der Home App lassen sich alle Homekit-fähigen Geräte steuern und auch Automatismen festlegen, wie zum Beispiel das Ausschalten von allen Lichtern wenn man das Haus verlässt.

Home App

Über die Sprachmemos App können wie der Name schon sagt Sprachaufzeichnungen erstellt werden. Die Aufzeichnungen können auch per iCloud synchronisiert werden und stehen damit auf allen Apple Geräten zur Verfügung.

Sprachmemos App

Mac App Store

Nachdem iOS bereits mit Version 11 ein Redesign des App Stores bekommen hat, war es nur eine Frage der Zeit bis der MacOS App Store ebenfalls ein Update erhaltet. Mit Mojave ist es nun soweit, der Store erstrahlt in neuen Gewand und schließt an die iOS Version auf.

App Store

Neben den Verbesserungen am Design, wurden auch Features vom iOS App Store wie zum Beispiel die Storys oder die bessere Detail Ansicht mit Videos übernommen.

App Store Storys

Datenschutz und Sicherheit

Datenschutz wird immer wichtiger und deswegen hat auch Apple ein paar Verbesserungen dafür vorgenommen. Ähnlich wie bei iOS müssen Apps jetzt um Erlaubnis fragen, wenn sie zum Beispiel die Kamera oder das Mikrofon verwenden wollen. Das ganze gilt auch für den Zugriff auf den Nachrichtenverlauf und die Maildatenbank.

Bestätigungsmeldung für Zugriff auf Kamera

Um Online Tracking zu verhindern, wird von Safari jetzt nur noch ein minimales Systemprofil mitgeschickt. Safari generiert jetzt außerdem automatisch sichere Passwörter.

Performance & Unterstützte Macs

Die Performance scheint sich bei MacOS Mojave weder verbessert noch verschlechtert zu haben. Auf unserem Testgerät läuft alles genau so schnell wie zuvor auf High Sierra. Wie bei iOS 12 hat Apple den Fokus auf aber auf Zuverlässichkeit und Geschwindigkeit gelegt, ein paar Benutzer haben auch berichtet das ihr Mac nach dem Update auf Mojave schneller lief.

Einige Mac Modelle werden das Update auf Mojave leider nicht erhalten, nämlich alle welche vor 2012 erschienen sind. Die genaue Auflistung der unterstützten Macs ist auf der Apple Homepage zu finden.

Weitere kleine Neuerungen

Kürzlich benutze Apps

Apps die vor kurzem benutzt wurden sind jetzt im Dock, rechts neben den angedockten Apps zu finden. Das gleiche gilt auch für Apps welche geöffnet wurden aber nicht angedockt sind. Um angedockte Apps von anderen zu unterscheiden wurde eine Trennlinie im Dock plaziert.

Siri + Homekit

Siri hat mit Mojave auch neue Tricks gelernt. Mit dem Einzug der Home App kann Siri jetzt passend dazu auch endlich Homekit Geräte steuern.

Favicons in Safari Tabs

Safari hat jetzt endlich die Option bekommen Favicons in der Tableiste anzuzeigen. Damit ist es wesentlich einfacher gesuchte Tabs zu finden. Das Feature ist allerdings standardmäßig deaktiviert und kann in den Einstellungen unter „Tabs / Websitesymbole in Tabs anzeigen“ aktiviert werden.

System Updates

System Updates sind jetzt wie bei iOS in den Einstellungen zu finden.

Fazit

Apple hat mit Mojave viele kleine Verbesserungen an MacOS vorgenommen, richtig große Neuerungen blieben aber wie in den letzten Jahren aus. Nichtsdestotrotz ist das Update sehr gut gelungen und eine sinnvolle Weiterentwicklung von MacOS. Nach ein paar Stunden will man Features wie den Dark Mode, Dynamische Hintergründe, den neuen App Store oder die Stapel am Schreibtisch nicht mehr missen. Außerdem kann man sich 2019 dank Projekt Marzipan auf viele neue iOS Apps freuen.

macOS Mojave steht jetzt zum Download bereit:

macOS Mojave
macOS Mojave
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

iFreak.at Score
8.5 / 10

Getestet wurde auf einem Macbook Pro 13 Zoll mit Touchbar aus 2016 und der aktuellsten Public Beta von MacOS Mojave.

Könnte dir auch gefallen

Über den Autor: lacky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code